Pemphigus

Eine mukocutane Krankheit, welche durch eine autoimmune Störung entsteht, wobei Autoantikörper gegen Anteile (Desmosomen) des Epithels (Schleimhaut, Haut) aktiv sind. Das histologische Bild zeigt typischerweise eine Acantholysis der Keratinozyten und intraepitheliale vesikel Bildung.

Diese epitheliale Symptomen zeigen sich dan als Blasenbildung (Bulla), Erosionen, Ulcera und eine desquamative Gingivitis sowie hier gezeicht. Das Video zeigt ein positives Nikolsky Zeichen, welches die Neigung der Blasenbildung durch intraepitheliale Riße demonstriert.

Insgesamt handelt es sich bei der oralen Pemphigus meistens um die vulgaris Variante.

( vulgaris, foliaceus, vegetans erythomatodes, paraneoplastic)

Dieses Video hat Selteneheitswert, weil eine Inzidenz von 1 bis 6 Neufälle/Jahr pro 200.000 Einwohner angeben wird.

 

 

 

Herpetische Gingivostomatitis

Die 18 jährige Patientin wurde uns im Verlauf erst nach 6 Monaten mit diesem Befund, nach mehreren frustranen Behandlungsversuchen (Antibiotika,Corticoid) zugewiesen. Das klinische Bild einer desquamative Gingivitis wurde biopsiert. Die Histologie ergab eine Acantholyse des Epithels ansonnsten jedoch ein nicht spezifischen Befund.

Eine Kultur eines Abstriches ergab der Nachweis des Herpesviren. Ungewöhnlich war die Persistenz über eine längere Periode von über 7-8 Monate. Eine Antivirale Therapie mit Valciclovir brachte erst die Besserung.

 

 

 

Erythema multiforme

Diese mukokutane Erkrankung, mit schmerzhaften Erosionen, wird durch eine immunologische Reaktion( IgM mediiert) auf Höhe der superficielle Mikrogefäße der Epithelien charakterisiert. Vermutlich ist eine Überempfindlichkeit (Bakterien, Medikation) die Ursache. Hier gezeigt wird die minöre Variante, bei einem männlichen Patienten (52a),  welche seit einem Jahr immer wieder oral in Erscheinung trat, jedoch auch spontan wieder verschwand (10-14 Tage). Weil der Patient als Dauermedikation (+5a) Ramipril (ACE-Hemmer) hatte, wurde hier die Ursache vermutet. Nach dem Austausch dieses, kombiniert mit einem lokaltopischen Corticoid, kam der Befund zum Sistieren. 

 

 

 

Praxisadresse:

 

Bahnstrasse 20,

46535 Dinslaken

 

02064/56097

 

Mail:

 

aj@ajorissen.de

Alfons Jorissen
Alfons Jorissen